Corona-Virus (V)
Zuschüsse für Selbstständige und kleine Unternehmen
Zuschüsse für Selbstständige und kleine Unternehmen

Mit der „Förderung unternehmerischen Know-hows“ können ab dem 3. April externe Beratungsleistungen für Corona-geschädigte kleine und mittelständische Unternehmen mit bis zu 4.000 Euro bezuschusst werden. Ziel der zu 100% geförderten Beratung ist es, die Liquidität sicherzustellen, Geschäfte zu digitalisieren/umzustellen oder neue Geschäftsfelder zu erschließen (LINK). Damit können auch weitere Fördermöglichkeiten (wie z. B. die im Folgenden beschriebenen) ausfindig gemacht und vorbereitet werden.

Bereits Ende März hat die Bundesregierung ein Hilfspaket von 50 Milliarden Euro für Unternehmen in Kraft gesetzt, die aufgrund von Corona-bedingten Liquiditätsengpässen in ihrer Existenz bedroht sind.

Unternehmen bis zu 5 Mitarbeiter können einen Zuschuss i.H.v. 9.000 Euro, Unternehmen bis 10 Mitarbeiter bis zu 15.000 Euro erhalten. Anträge können ab dem 30. März im jeweiligen Bundesland gestellt werden. Die meisten Bundesländer ergänzen die Soforthilfe des Bundes mit eigenen Mitteln, die kombiniert in einem Formular beantragt werden können.

Im Folgenden fassen wir die Eckdaten für die kombinierte Landes- und Bundesförderung für die Länder Baden-Württemberg, Hessen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und Saarland überblicksartig zusammen. Generell gilt: Die Soforthilfen stellen steuerbare Zuschüsse dar, die als (steuerpflichtige) Betriebseinnahmen zu erfassen sind.

 

1. Soforthilfe Corona in Baden-Württemberg

  • Antragsberechtigt sind Solo-Selbstständige, Freiberufler und Unternehmen mit bis zu 50 Beschäftigten (Vollzeitäquivalente)
  • Einmalzahlung i.H.v. 9.000 € für Selbstständige und Antragsberechtigte mit bis zu 5 Beschäftigten
  • Einmalzahlung i.H.v. 15.000 € für Selbstständige und Antragsberechtigte mit bis zu 10 Beschäftigten
  • Einmalzahlung i.H.v. 30.000 € für Selbstständige und Antragsberechtigte mit bis zu 50 Beschäftigten
  • über eine eidesstattliche Erklärung ist zu erklären, dass das Unternehmen wegen der Corona-Krise in Liquiditätsengpässen ist
  • der bewilligte Zuschuss muss vollumfänglich zur Kompensation der unmittelbar durch die Corona-Pandemie ausgelösten wirtschaftlichen Engpässe genutzt werden (bspw. Mietforderungen, Lieferantenforderungen)

nähere Informationen finden Sie unter folgendem LINK

 

2. Soforthilfe für Selbstständige, Freiberufler und kleine Betriebe in Hessen

  • Antragsberechtigt sind Solo-Selbstständige, Freiberufler und Unternehmen mit bis zu 50 Beschäftigten (Vollzeitäquivalente)
  • Zuschuss von 10.000 € für Unternehmen mit 1 bis 5 Beschäftigte
  • Zuschuss von 20.000 € für Unternehmen mit 6 bis 10 Beschäftigte
  • Zuschuss von 30.000 € für Unternehmen mit 11 bis 50 Beschäftigte
  • über eine eidesstattliche Erklärung ist zu erklären, dass das Unternehmen wegen der Corona-Krise in Liquiditätsengpässen ist

nähere Informationen finden Sie unter folgendem LINK

 

3. Soforthilfen für Kleinunternehmen in Nordrhein-Westfalen

  • Antragsberechtigt sind Solo-Selbstständige, Freiberufler und Unternehmen mit bis zu 50 Beschäftigten (Vollzeitäquivalente)
  • Einmalzahlung i.H.v. 9.000 € für Selbstständige und Antragsberechtigte mit bis zu 5 Beschäftigten
  • Einmalzahlung i.H.v. 15.000 € für Selbstständige und Antragsberechtigte mit bis zu 10 Beschäftigten
  • Einmalzahlung i.H.v. 25.000 € für Selbstständige und Antragsberechtigte mit bis zu 50 Beschäftigten
  • über eine eidesstattliche Erklärung ist zu erklären, dass das Unternehmen wegen der Corona-Krise in Liquiditätsengpässen ist

nähere Informationen finden Sie unter folgendem LINK

 

 

4. Soforthilfe in Rheinland-Pfalz

  • Antragsberechtigt sind Solo-Selbstständige, Freiberufler und Unternehmen mit bis zu 10 Beschäftigten (Vollzeitäquivalente)
  • Unternehmen mit bis zu 5 Beschäftigten: 9.000 € Zuschuss, ergänzend 10.000 € Sofortdarlehen bei Bedarf
  • Unternehmen mit 6 bis 10 Beschäftigten: 15.000 € Zuschuss, ergänzend 10.000 € Sofortdarlehen bei Bedarf
  • Unternehmen mit 11 bis 30 Beschäftigten: bis zu 30.000 € Sofortdarlehen zuzüglich eines Zuschuss über 30% der Darlehenssumme (also max. 9.000€ Zuschuss)
  • über eine eidesstattliche Erklärung ist zu erklären, dass das Unternehmen wegen der Corona-Krise in Liquiditätsengpässen ist

nähere Informationen finden Sie unter folgendem LINK

 

5. Soforthilfe für Selbstständige und Kleinunternehmen im Saarland

  • 9.000€ für Unternehmen bis zu 5 Mitarbeiter
  • 15.000€ für Unternehmen bis zu 10 Mitarbeiter
  • Diese Fördersummen durch das Bundesprogramm sind bei Beantragung ab dem 1. April 2020 möglich. Sofern zuvor die niedrigeren Fördersummen der saarländischen Landesförderung beantragt wurden, kann diese Förderung auf die Höhe der Bundesförderung aufgestockt werden.

nähere Informationen finden Sie unter folgendem LINK

 

 

Einen Überblick zu weiteren Corona-bedingten Förderungen (insb. Kredite) finden Sie unter diesem LINK

 

Haben Sie Fragen? Sprechen Sie uns gerne an.

 

Herausgeber: W+ST Wirtschaftsprüfung AG & Co. KG, Münchener Straße 1, 66763 Dillingen/Saar, Telefon: 06831/762-0

W+ST Mandanteninformation (Stand: 03.04.2020) basiert auf Informationen, die wir als zuverlässig ansehen. Eine Haftung kann jedoch aufgrund der sich ständig ändernden Gesetzeslage nicht übernommen werden.