Analyse eigener TSE-Kassendaten hilft nicht nur in der Betriebsprüfung

Seit dem 1.1.2020 müssen sämtliche Kassen, also elektronische, computergestützte oder Registrierkassen, mit einer Technischen Sicherheitseinrichtung (TSE) gegen Manipulation geschützt sein. Gleichzeitig gilt die Bonausgabepflicht. Diese hatte bereits zum Zeitpunkt ihrer Einführung vor zwei Jahren für großes Aufsehen gesorgt. Eine sehr restriktive Übergangsregelung erlaubt je nach Bundesland bis zum Jahresende 2022 den Einsatz älterer Systeme, jedoch u.a. nur dann, wenn alle aufzeichnungspflichtigen Einzeldaten elektronisch verfügbar sind. Letzteres gewinnt an Gewicht, weil mit der 2018 eingeführten Kassennachschau auch unangekündigte Prüfungen der Kassenbuchführung erfolgen können.

Die TSE und mit ihr die Kassenfiskalisierung sind aber nicht nur für die Finanzverwaltung von Vorteil. Die mit der eigenen Kasse gesammelten Daten liefern dem Unternehmen selbst wichtige Kennzahlen für strategische Entscheidungen. Eine tagesaktuell aufbereitete Datenanalyse stellt die aktuelle wirtschaftliche Situation des Unternehmens dar. Diese Daten helfen per Knopfdruck, Auffälligkeiten zu finden, deren Ursachen zu analysieren und den Fehler abzustellen. Mit den stundenweise dargestellten Umsätzen aus der Kasse kann beispielsweise die Personaleinsatz-Planung verbessert oder die ordnungsgemäße Kassenführung durch die Mitarbeiter geprüft werden. Durch die Analyse der Kassendaten mit unserem schlanken und effizienten Auswertungs-Tool stehen dem Unternehmen so wichtige Kennzahlen und Indikatoren zur Betriebssteuerung ohne weiteren Aufwand zur Verfügung, während das Unternehmen gleichzeitig auf etwaige Betriebsprüfungen bestens vorbereitet ist.

 

Gern informieren wir Sie über die Möglichkeiten, die sich Ihrem Unternehmen mit dem Einsatz einer Analysesoftware bieten. Sprechen Sie uns gerne an.

Kristina Grabovac
Master of Arts (M.A.)
Standort: Dillingen
Münchener Straße 1
66763 Dillingen
Telefon: 06831 / 762-161
Diesen Beitrag teilen auf: