Überbrückungshilfe III + November- und Dezemberhilfe
Sichern Sie sich die maximale Fördersumme!

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

während die Pandemie sowie die damit verbundenen Restriktionen die Wirtschaft weiterhin fest im Griff haben, möchten wir Ihnen die Erlangung finanzieller Unterstützung vom Staat so einfach wie möglich machen. Aufbauend auf dem Vortrag von Herrn Rosar zu den aktuell bestehenden Fördermaßnahmen werden wir Ihnen noch einmal das Wichtigste zur Überbrückungshilfe III sowie zur November- und Dezemberhilfe vorstellen und Ihnen hierfür unterstützende Tools an die Hand geben.

Überbrückungshilfe III:

Die Überbrückungshilfe III steht Unternehmen aus allen Wirtschaftsbereichen, Selbstständigen sowie gemeinnützigen Unternehmen und Organisationen zur Verfügung, sofern diese im Jahr 2020 einen Umsatz von weniger als 750 Millionen Euro erwirtschaftet haben. Für besonders betroffene Branchen entfällt die Umsatzgrenze komplett (Einzelhandel, Veranstaltungs- und Kulturbranche, Hotellerie, Gastronomie, Pyrotechnikbranche sowie für Unternehmen des Großhandels und der Reisebranche). Darüber hinaus ist ein mindestens 30 prozentiger Umsatzrückgang im Förderzeitraum erforderlich. Der Förderzeitraum umfasst die Monate November 2020 bis Juni 2021. Die Umsatzeinbußen sind in jedem Monat dieses Zeitraumes separat zu prüfen, wobei die entsprechenden Monate des Jahres 2019 als Vergleichsbasis bei der Antragstellung dienen. So sind beispielsweise die Umsätze des Monats Dezember aus dem Jahr 2020 mit den Umsätzen des Monats Dezember 2019 zu vergleichen. Für die Definition des Umsatzes sind die Regelungen des Umsatzsteuergesetzes einschlägig, sodass Sie grundsätzlich auf die Kennzahlen Ihrer Umsatzsteuervoranmeldungen der betreffenden Monate zurückgreifen können. Sofern Ihr Unternehmen die Antragsvoraussetzungen erfüllt, erhalten Sie in Abhängigkeit des Umsatzrückgangs bis zu 90 % der förderfähigen Fixkosten als Zuschuss. Die derzeitigen Beihilferahmen erlauben eine Förderung von bis zu 12 Millionen Euro für Corona-Hilfen.

Die Antragstellung auf Überbrückungshilfe III kann ausschließlich durch einen sog. prüfenden Dritten – dies sind Wirtschaftsprüfer, Steuerberater, Rechtsanwälte und vereidigte Buchprüfer – erfolgen. Hierzu muss zwingend das offizielle Onlineportal des Bundesministeriums für Wirtschaft verwendet werden. Nach aktuellem Stand kann der Antrag auf Überbrückungshilfe III noch bis zum 31.08.2021 eingereicht werden.

Für eine erste Einschätzung, ob Ihrem Unternehmen der Erhalt der Überbrückungshilfe III zusteht, stellen wir Ihnen das folgende Excel-Tool der DATEV eG zur Verfügung. Beim Ausfüllen dieses Formulars ist zu beachten, dass Umsätze ausländischer Betriebs- und Unternehmensteile bei der Ermittlung der Umsatzeinbußen nicht berücksichtigt werden. Auch Umsätze im Unternehmensverbund, die wiederum Kosten des Unternehmensverbundes darstellen, dürfen nicht in die Berechnung des Umsatzrückgangs einbezogen werden.

 

November- und Dezemberhilfen:

War Ihr Unternehmen in den Monaten November und/oder Dezember 2020 direkt oder indirekt von den durch die Regierung angeordneten Schließungen vom 28. Oktober 2020 betroffen, können Sie von den sog. November- und Dezemberhilfen profitieren. Diese erlauben eine Erstattung von bis zu 75 % des Umsatzes aus dem entsprechenden Vorjahresmonat. Auch das Antragsverfahren für die November- und Dezemberhilfen muss über das offizielle Onlineportal des Bundesministeriums für Wirtschaft und in Zusammenarbeit mit einem prüfenden Dritten erfolgen. Die Antragstellung ist noch bis zum 30.04.2021 möglich. Für eine erste Einschätzung, ob Ihr Unternehmen die Voraussetzungen der November- und Dezemberhilfe erfüllt, können Sie das von uns zur Verfügung gestellte Excel-Tool der Bundessteuerberaterkammer verwenden.

 

Bei Interesse oder dem Wunsch nach weiteren Informationen möchten wir Sie bitten, die von uns zur Verfügung gestellten Excel-Tools soweit wie möglich auszufüllen und an uns weiterzuleiten. Auf diese Weise können wir auch in dieser von Distanz geprägten Zeit eng mit Ihnen zusammenarbeiten und für Sie prüfen, ob und gegebenenfalls in welchem Umfang ein Anspruch auf die Überbrückungshilfe III und/oder die November- bzw. Dezemberhilfe besteht. Gerne unterstützen wir Sie diesbezüglich auch bei der Antragstellung!

 

Ihre W+ST

Haben Sie Fragen? Sprechen Sie uns gerne an.

 

Ansprechpartner:

Patrick Rosar

Innovations- und Fördermittelmanagement

Telefon: 06831/762-119

E-Mail: patrick.rosar@w-st.de