Corona-Virus (V)
Konjunkturpaket: Zuschüsse/Förderung für Unternehmen
Der Koalitionsausschuss hat ein Konjunkturpaket beschlossen, das u. a. folgende neue Fördermöglichkeiten und Zuschüsse beinhaltet:

 

Überbrückungshilfen für kleine und mittelständische Unternehmen (bis 250 Mitarbeiter) - tritt in Kürze in Kraft

Zur Sicherung ihrer Existenz kann kleinen und mittelständischen Unternehmen für die Monate Juni bis August eine Überbrückungshilfe gewährt werden. Die Förderung gilt branchenübergreifend, soll aber vor allem den besonders betroffenen Branchen (wie Hotel- und Gaststättengewerbe, Veranstaltungslogistik usw.) angemessen Rechnung tragen.

Fördervoraussetzung ist, dass die Umsätze im April und Mai 2020 Corona-bedingt um mindestens 60% eingebrochen sind und auch in den Monaten Juni bis August 2020 ein Rückgang von mindestens 40% besteht (im Vergleich zum Vorjahr).

Erstattet werden

  • 40% der fixen Betriebskosten bei einem Umsatzrückgang von mindestens 40%
  • 50% der fixen Betriebskosten bei einem Umsatzrückgang von mindestens 70%
  • 80% der fixen Betriebskosten bei einem Umsatzrückgang von mindestens 70% (jeweils gegenüber dem entsprechenden Vorjahresmonat)

Die maximale Erstattung liegt bei 150.000 Euro für drei Monate. Bei Unternehmen bis zu 5 Mitarbeitern ist die Förderung auf 9.000 Euro, bei Unternehmen bis 10 Mitarbeiter auf 15.000 Euro begrenzt und kann nur in begründeten Ausnahmefällen höher ausfallen.

Im Unterschied zur vorangegangenen „Soforthilfe“ müssen sowohl die Umsatzrückgänge als auch die fixen Betriebskosten von einem Steuerberater oder Wirtschaftsprüfer bestätigt werden. Im beigefügten Dokument sind die Eckpunkte zur Überbrückungshilfe zusammengefasst Selbstverständlich unterstützt W+ST seine Mandanten sehr gerne bei der Beantragung.

 

Bitte beachten Sie hierzu auch die weiteren Informationen in unseren Videos zum Thema Fördermittelmanagement: LINK

Download: Eckpunkte-Informationen des Bundesministerium für Wirtschaft und Energie

Erhöhung der steuerlichen Forschungszulage – tritt in Kürze in Kraft

Der Fördersatz der steuerlichen Forschungszulage wird rückwirkend zum 1.1.2020 und befristet bis zum 31.12.2025 auf eine Bemessungsgrundlage von bis zu 4 Mio. Euro pro Unternehmen gewährt. Damit wird ein Anreiz gesetzt, dass Unternehmen trotz der Krise in Forschung und Entwicklung und damit in die Zukunftsfähigkeit ihrer Produkte investieren.

 

Einen Überblick zu sonstigen Corona-bedingten Fördermöglichkeiten (insbesondere Förderkredite) finden Sie unter diesem LINK

 

Haben Sie Fragen? Sprechen Sie uns gerne an.

 

Ansprechpartner:

Patrick Rosar

Innovations- und Fördermittelmanagement

Telefon: 06831/762-119

E-Mail: patrick.rosar@w-st.de

Haben Sie Fragen? Sprechen Sie uns gerne an.

 

Herausgeber: W+ST Wirtschaftsprüfung AG & Co. KG, Münchener Straße 1, 66763 Dillingen/Saar, Telefon: 06831/762-0

W+ST Mandanteninformation (Stand: 08.07.2020) basiert auf Informationen, die wir als zuverlässig ansehen. Eine Haftung kann jedoch aufgrund der sich ständig ändernden Gesetzeslage nicht übernommen werden.